Home Geschichte Bilder A-Cappella Night's Sonstiges Gästebuch Links Tagebuch Kontakt/Impressum


Tagebuch 2006


Tagebuch 2004

Tagebuch 2005

Tagebuch 2007

07. Januar:
Geburtstagsständchen in Weisel. Bevor es jedoch zu dem eigentlichen Auftritt kam, hat uns die Feuerwehr noch schnell verschenkt
zu einem kleine Ständchen ebenfalls in Weisel. Gerne folgenten wir diesem Aufruf und brachten dem Jubilar die musikalischen Grüsse
der Feuerwehr Weisel. Danach machten wir uns auf den Weg zu dem zweiten Auftritt. Ohne große Vorkomnisse brachten wir
nach der längeren Pause die ständchen über die Bühne. Einige fanden nicht gleich den Heimweg und machten noch hier und da
eine Stopp, da es sooo kalt draussen war.


14. Januar:
Nachdem um 17 Uhr noch einige bei einem Konzert eines koreanischen Kinderchores teilnahmen war die Abfahrt zu unserem Auftritt
nach Freiendiez sehr knapp und als wir in Freiendiez ankamen merkte man schon die anspannung ob wir kommen oder nicht.
Aber da waren wir ja :-). Schenll zog man einen Programmpunkt vor und somit hatten wir noch ein wenig Zeit. Der erste Eindruck sagt man
sei der beste und somit hatten wir unsere schwarzen Anzüge angezogen."Hier is Karneval....." schallte es uns in die Ohren. Spätestens nach
dem ersten Lied "Everybody needs some body" war jedem klar warum wir die schwarzen Anzügen anhatten. Die Stimmung im Saal war
Spitzenklasse und es machte uns auch tierisch Spaß wie man bei Lion sleeps tonight als Zugabe hören und sehen konnte. Gerade die
Feuerwehrlieder kamen gut an. Nach dem verlassen der Bühne tummelte man sich unter das Publikum wo man Kontaktpflege hielt.
Gegen 1 Uhr wurde es dann mal Zeit die Kontakte abzubrechen und die Heimreise anzutreten. In Weisel angekommen gingen noch
ein Teil in die Turnhalle zu den Koreanern und tranken noch einen. Hier versuchte der 5 Mann starke Chor noch zwei Lieder zu singen
was allerdings die Zungen nicht so recht mitmachen wollten. Aber die Zuhörer sahen auch nicht besser aus!!*FG*


04. Februar:
Der bunte Abend stand wiedermal auf dem Programm. Hier sangen wir unsere Lieder von dem Konzert im letzten Jahr.
Über den Wolken, Biene Maja und Weisel. Hier bedanken wir uns recht herzlich bei Torsten Engelmann aus Bielefeld,
der uns das Lied "Weisel" geschrieben hatte.


17 und 18. Februar:
Bornicher Karneval! Wir mittendrin. Den ersten Auftritt hatten wir Freitags. Da es in der nähe war, wurden wir
gefahren, das jeder mal was trinken konnte (ausser Ronny, der Tanzmusik machen mußte). Auf der Bühne angekommen
sangen wir Everybody und im Annschluss über unser schönes Dorf "Weisel". Jetzt wußte jeder wo wir herkamen. Samstags
war die eigentliche Sitzung wo wir ebefalls aufgetreten sind. Hier fingen wir an mit Gedanken und dann wieder Weisel. Nun wollten
wir Bouna Serra singen, was uns aber nicht auf anhieb gelang. Wir fanden nicht unsere Töne. Schnell mal den Feuerwehrtrompeter
dazwischen und dann nochmal probieren. Gesagt getan und schwups klappte auch dieses. Wir sind halt eben auch nur Menschen ;-)


10. März:
E
in treuer Fan von uns hatte an diesem Tag Geburtstag. Als wir gebucht wrden war es für uns selbstverständlich das wir Ihm zu ehren
ein Ständchen brachten. Also führte uns die Reise nach Oberbachheim ins Dorfgemeinschaftshaus. Nachdem man uns an der Eingangstür
mit den Worten" was wullt ey da hier" empfangen hatte, folgte unser Auftritt. Wie es sich für einen echten Feuerwehrmann gehörte, brachten
wir Ihm natürlich den Feuerwehrtrompeter und den Feuerwehrsong zu gehör. Warum unsere Tenor sein Bonbon ausspuckte während dem
singen konnten wir bis jetzt noch nicht klären. Es wurde wiedermal viel gelacht, auch während dem Auftritt. Hinterher tranken wir noch eins, zwei
mit dem Geburtstagskind bevor wir die Heimreise antraten.


12. März:
Die Mutter von zwei Sängern von uns feierte an diesem Tag Ihren Geburtstag. Da einige von uns noch bei einem Kirchenkonzert mitwirkten
trafen wir uns um halb Acht zu einem musikalischen Geburtstagsgruß. Allerdings war nach dem kirchenkonzert auch ein Sektempfang der manche
von uns natürlich ausgiebieger feierten und somit von dem Sektempfang direkt zum Ständchen gegangen sind. sie sind daher aufgefallen,
da sie noch die Uniform vom Posaunenchor anhatten. Alles in allem war es aber ein schöner auftritt ohne weiter Vorkommnisse.


14. Mai:
Zur silbernen Hochzeit wurden wir ins Jugendheim in Weisel bestellt. Gerne nahmen wir diesen Auftritt an, da wir 1. nicht fahren mußten
und 2. weil es große Fans von uns sind die diesen Tag feierten.
Kurz gesagt, es war ein sehr schöner Auftritt und wir bedanken uns für die anschl. Einladung noch etwas mitzufeiern.


27. Mai:
Nach der silbernen Hochzeit folgte dann eine Hochzeit in Stephanshausen. Warum wir schon gut 2 Stunden vorher uns trafen zur
Abfahrt, bleibt unser Rätsel. In der Kirche sangen wir unsere zwei Kirchenlieder und dann noch das Beatles-Medley. Anschließend hies
es ab ins auto und nach Weisel auf den Markt wo wir um 16 Uhr auftreten sollten. Bereits um 15:20 Uhr erreichten wir die Dorfmitte,
wo wir uns erstmal die Kehle anfeuchteten. Um 16 Uhr wollten wir dann singen, was allerdings die Anlage nicht mitmachen wollte.
Nach langem hin und her sangen wir den erstenteil ohne Mikrofone was allerdings nicht sehr leicht war, da alles ja im freien stattfand.
Zum 2-ten Teil war dann auch die anlage in Ordnung, das wir uns niciht mehr stimmlich die Lunge rausschreien mußten.


10. Juni:
100 Jahre Feuerwehr Mudershausen. So führte uns die Reise zu diesem Anlass in das Dörfchen. Nachdem ein Motorradfahrer unsere
Anreise etwas verzögerte indem wir zu einer Unfallstelle kamen, wurde der Zielort kurz vor 20 Uhr erreicht. Die Halle war voll!
Draussen ein Bierstand! also wo fand man uns????? Natürlich! in der Halle! *grins
Nein, da wir erst im zweiten Teil dran waren hielten wir uns draussen auf. Der erste Auftritt folgte um 23:15 Uhr. Mit Gedanken begrüßten
wir die Menschen im Saal. Natürlich durfte auch der Feuerewehrtrompeter nicht fehlen. Nach einem weiteren Stück machten wir eine kurze
Pause, da es im Programm so vorgesehen war. Den zweiten Teil eröffneten wir mit Everybody need somebody. Nach einem gelungenen Auftritt
bekamen wir als Dankeschön eine Statue aus Eisen mit einer Zündkerze auf dem Rücken was aussah wie ein Feuerwehrmann mit Atemschutzgerät.
Wir gingen raus und sangen lauthals: Und wir haben den Pokal Halleluja.... oder Schalalala - Schalalalalalalalaaaa! Nachdem wir noch einige
Kontakte knüpften, Brachten wir draussen noch den King of the road zu gehör und verabschiedeten uns. Danke auch an unsere 2 Fans, die eigens
den Weg von Freiendiez aufsuchten um uns mal wieder zu sehen.


01. Juli:
75 Jahre FeuerwehrPatersberg hies der Anlass an diesem Tag. Da einige auch auf einem 70-zigsten Geburtstag eingeladen waren, wurde
der Auftritt auf 19 Uhr gelegt. Durch Krankheitsbedingte Ausfälle traten wir nur mit 7 Mann auf. Als wir die Bühne betraten schoß uns
ein grelles Licht entgegen. Mit einem Beamer wurde ein Bild von uns auf die Wand projeziert. Nachdem wir unsere Gedanken gesungen
hatten überreichtenwir ein Fan-Shirt und sangen über unsere Heimat Weisel. Über den Feuerwehrtrompeter und King of the Road
folgte zum Abschluss der Feuerwehrsong. Als Dankeschön wurden uns alte Feuerwehrlieder überreicht. Mal sehen ob wir etwas davon
umsetzen können und irgendwann noch mehr Feuerwehrlieder zu gehör bringen.


08. Juli:
Hochzeitsauftritt in Weisel. Zur Hochzeit eines Sängers folgte der Auftritt in der Weiseler Kirche. Extra zu diesem Anlass wurde das
Stück "The Rose" einstudiert und ohne wissen des Brautpaares zur überraschung gesungen.
Die gelungene Überraschung wurde dann in Form der anschließenden Feier gebürtig gefeiert ;-).


21. Juli:
Die nächste Hochzeit stand vor der Tür. Hier sangen wir aber nicht in der Kirche , sondern auf der anschließenden Feier.
Zum erstenmal in Strüht fanden wir schnell neue Freunde die schon viel von uns gehört hatten aber uns noch nicht gehört ;-)))))))
Kapiert??*fg
Da das Brautpaar in Weisel wohnt sangen wir Ihnen auch unser Stück "Weisel", damit auch der letzte im Saal wußte wo
das Brautpaar ihr zu Hause hat.
Ohne zwischenfälle brachten wir den Auftritt hinteruns. Einige waren eingeladen und verblieben noch 1-2 Stunden auf der Feier.


weiter Berichte in arbeit..........